Aktuelle Medienmitteilungen
NEU 07.10.2021 2021
Kliniken

Medienmitteilung der Suva

Suva will ihre Kliniken weiter stärken
Die Suva plant die organisatorische Weiterentwicklung ihrer Kliniken (Clinique romande de réadaptation Sion und Rehaklinik Bellikon) und will damit ihre Position im Rehabilitationsmarkt weiter stärken. Dabei steht im Vordergrund, die Synergien beider Kliniken besser zu nutzen, die Harmonisierung der Strukturen voranzutreiben sowie eine übergeordnete strategische Führung mit einem/einer gemeinsamen CEO zu etablieren.
NEU 07.06.2021 2021

Das ABC der komplexen Unfallrehabilitation

Eine komplexe Unfallrehabilitation endet nicht mit dem Austritt der Patienten aus der stationären Reha, sondern hat auch die soziale und berufliche Wiedereingliederung als Ziel. Von A bis Z zeigt die Rehaklinik Bellikon im aktuellen Geschäftsbericht auf, welche Kompetenzen, Dienstleistungen und Infrastrukturen sie unter ihrem Dach vereint, um schwer verunfallte Patienten optimal zu betreuen. Eine digitale Version des ABCs können Sie hier einsehen: www.rehabellikon.ch/abc

NEU 07.06.2021 2021
Bild Rehaklinik Bellikon 1

Rehaklinik Bellikon: erfolgreich durch das Pandemiejahr navigiert

Das Geschäftsjahr 2020 der Rehaklinik Bellikon

Trotz anspruchsvollen Rahmenbedingungen aufgrund der Corona-Pandemie kann die Rehaklinik Bellikon 2020 erfreuliche Kennzahlen ausweisen. Bettenbelegung und Betriebsertrag konnten gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden. Ein wichtiger Pfeiler für dieses sehr gute Ergebnis ist das einzigartige Kompetenzangebot der Rehaklinik Bellikon. Die Spezialisierung auf die komplexe Unfallrehabilitation ermöglicht es, Patienten nach einem Unfall während des gesamten Patientenpfades optimal zu betreuen.

NEU 27.04.2021 2021
Der Patient im Fokus eines ganzheitlichen Therapieprozesses

Experten und Politiker fordern ganzheitliches Qualitätsdenken

2. Europäische Unfallrehabilitations-Tagung Bellikon bringt neue Perspektiven

Die 2. Europäische Unfallrehabilitations-Tagung, am 22. April organisiert und digital durchge­führt von der Rehaklinik Bellikon, bestätigte die Notwendigkeit, Rehabilitation im Behandlungsprozess neu und vor allem differenzierter zu positionieren. Der Anlass wurde von Dr. oec. HSG Willy Oggier moderiert, der sich auch für die wissenschaftliche Programmgestaltung mitverantwortlich zeichnet. Sowohl Suva GL-Mitglied Daniel Roscher als auch der Aargauer Gesundheitsdirektor Jean-Pierre Gallati attestieren der Rehabilitation eine wichtige Rolle bezüglich Qualität und Effizienz. Rehaklinik Bellikon-CEO Dr. Gianni Roberto Rossi appellierte für einen Wechsel vom sektoriellen Denken hin zum Gesamtnutzen mit dem nachhal­tigen Wohl der Patienten im Fokus.

NEU 19.04.2021 2021
Drei Fragen an Dr. Gianni R. Rossi

Die Rehabilitation braucht einen ganzheitlichen und differenzierten Denkansatz

Rehaklinik Bellikon stellt neue Untersuchung zur Unfallrehabilitation vor

Jedes Jahr ereignen sich in der Schweiz rund 1,2 Mio. Unfälle mit Verletzungen. Während in der Medizin dank technischem Fortschritt und neuen Behandlungsoptio­nen Verletzungen immer besser behandelt werden können, wird die zunehmende Bedeutung und Komplexität der Rehabilitation noch immer unterschätzt. Denn in vielen, vor allem komplexen Fällen endet die medizinische Behandlung nicht mit dem Klinikaustritt. Die Rehaklinik Bellikon – ein Unternehmen der Suva – hat drei ausgewiesene Experten eingeladen, die juristischen, medizinischen und gesund­heitsökonomischen Grundlagen der einfacher und komplexen Unfallrehabilitation in der Schweiz zu definieren. Entstanden ist ein Handbuch für die kantonalen Spital­planungs- und Spitallisten-Prozesse mit dem Ziel, einen Impuls für einen ganz­heitlichen Denkansatz zu leisten. 

NEU 19.04.2021 2021
Materielle Unfallkosten nach Alter und Bereich (in Mio. CHF, ohne Sachschäden) 2017

Unfälle verursachen volkswirtschaftliche Kosten von fast 100 Mrd. Franken

Diverse Faktoren haben dazu geführt, dass sich die Bedeutung der Rehabilitation verändert. Neben dem medizinischen Fortschritt führen die demografische Entwicklung und das verän­derte Freizeitverhalten dazu, dass der Schweregrad der Verletzungen zunimmt und die Anfor­derungen an die Rehabilitation vielschichtiger werden. Fast die Hälfte aller Unfälle erfolgt heu­te zuhause oder in der Freizeit. Ein Drittel aller Unfälle sind Sportunfälle. Nur noch gut jeder fünfte Unfall erfolgt bei der Arbeit.1